Dienstag, 29. Januar 2019

Ein Häschen- Hoodie für unseren Zwerg


Heute komme ich mit einem neuen Schnitt von Lillesol & Pelle um die Ecke, dem Raglan- Hoodie No. 65. Diesen Schnitt habe ich während des Probenähens ganze vier mal genäht, für alle Kinder und mich!
Der Schnitt hat mich einfach überzeugt, da er von der Passform auch nicht so weit wie andere Hoodie- Schnitte ist.
Unser Zwerg war dann mit mir im Nähzimmer, zog diesen niedlichen Häschen- Stoff aus dem Regal, hielt ihn sich vor den Bauch und meinte: "Mama näht!"
Wer kann so einer niedlichen Aufforderung schon wiederstehen?


Kombiniert habe ich mit einem Lammfleece - Stoff in olivgrün und grauen Bündchen.
Bei den Ösen am Kragen klebe ich mittlerweile immer SnapPap unter und nähe sie dann fest, damit die Ösen nicht ausreißen. Klappt wirklich super!


Das Ebook bekommt ihr HIER im Shop von Lillesol und Pelle.
Habt einen schönen Tag!
Eure Elke

*Werbung*
*Verlinkt bei: Creadienstag, Dienstagsdinge, HOT

Freitag, 18. Januar 2019

Neujahrsvorsatz: Perfekt passende Kleidung nähen?!

Gehört ihr zu den Menschen, die im neuen Jahr einen Vorsatz haben?
Oft hört man dann davon, dass jemand abnehmen möchte, mehr Sport machen möchte oder ein ähnliches Vorhaben.
Wie wäre es denn mal, die Kleidung an euren Körper anzupassen ( und nicht den Körper an die Kleidung ;) )

Na, das war ja mal ein gelungener Einstieg, jetzt bekomme ich den richtigen Bogen zu meiner Buchvorstellung! ;)

Heute stelle ich euch nämlich das Buch:


"Passt perfekt - Schnittmuster an die eigene Körperform anpassen"
von Meike Rensch-Bergner

vor. 

Der ein oder andere kennt die Autorin vielleicht noch aus der Nähshow "Geschickt eingefädelt" mit Guido Maria Kretschmer - oder kennt vielleicht ihren Blog: blog.crafteln.de. 

Nun hat sie ein Buch geschrieben, was bestimmt viele Hobbynäherinnen ansprechen wird. Denn mit der Zeit, wenn man schon einige Kleidungsstücke genäht hat, wird man immer skeptischer. Nicht jeder Schnitt gefällt einem und man achtet schon sehr darauf, wie der Schnitt am eigenen Körper sitzt. 
Nun gibt es quasi eine "Lösung" für jegliche Figurprobleme, bei denen der Schnitt einfach nicht zum Körper passen will. 
Die Lösung ist, aus einem Standart- Schnitt einen Maßschnitt zu machen. Das hört sich jetzt erst mal sehr aufwendig an, ist aber denke ich mit ein wenig Einarbeit in das Buch, durchaus umzusetzen. 

Das Buch startet mit ein wenig Hintergrundwissen, warum es Schnittmuster gibt, wie sie gemacht werden, warum es gerade für Plus-Size-Frauen schwieriger ist, ein passendes Kleidungsstück zu finden, das Geheimnis einer guten Passform... usw.
Danach gibt es eine Einleitung zum Schnittmuster anpassen, das Messen spielt dabei eine sehr große Rolle, denn wo falsch gemessen wurde, kann das Schnittmuster nachher natürlich nicht perfekt passen.
Weiter geht es zur Größenauswahl, wie man ein gutes Schnittmuster erkennt und welche Werkzeuge zum Anpassen der Schnittmuster vonnöten sind. 

Nach dieser umfangreichen Theorie wird es konkret; die Kapitel sind nun danach aufgeteilt, wo man gerne etwas ändern möchte, z.B. "Längenänderungen im Oberteil/ Vorderteil", "Weitenäderungen am Rücken", "Änderungen am Ärmel" ... etc. 
Dabei wird auch immer darauf hingewiesen was die Änderungen nach sich ziehen, z.B. wenn man ein Oberteil so verändert, dass der Armausschnitt weiter wird, man natürlich auch den Ärmel verändern muss. 
Dadurch gibt das Buch auch einen guten Einblick in die Schnittkonstruktion- ohne, dass man selber etwas konstruiert, sondern bereits vorhandene Schnittmuster einfach optimiert.
Die Idee zum Buch finde ich wirklich gelungen, vor allem, da ich auch mal eine Zeit hatte, in der ich selber Maßschnitte konstruieren wollte. Nachdem ich mir ein Buch dazu gekauft hatte, habe ich festgestellt, dass es doch recht kompliziert ist.
Dieses Buch von Meike Rensch-Bergner könnte man somit quasi als vereinfachte Schnittkonstruktion betrachten ;)

Glücklicherweise brauche ich bei Oberteilen nicht so viel abzuändern, da ich auch meist dehnbare Stoffe verarbeite, die flexibler in der Anpassung sind. Aber da ich auch schon länger mit dem Gedanken spiele, mir mal eine "richtige" Hose zu nähen, ich mich aber noch nicht so rangetraut habe, wird mir dieses Buch in Zukunft vielleicht noch hilfreich sein. Denn neben den Oberteilen geht es in weiteren Kapiteln auch noch um die Anpassung bei Röcken, Hosen, Kleidern und Mänteln.
In den Bonuskapiteln werden noch das Arbeiten mit Polstern, Körperasymmetrien, mit Schablone arbeiten und Abnäher verlegen, erarbeitet.
Zudem, was vielleicht auch für einige Hobby- Schneiderinnen interessant ist, geht es im nächsten Kapitel um Materialqualitäten, was man beachten muss, wenn man einen Webware- Schnitt aus Jersey nähen möchte und umgekehrt.
Auch die Kontrolle am Schnittmuster und das Finetuning am fertigen Kleidungsstück werden noch näher erläutert.

Als Fazit lässt sich sagen, dass dieses Buch wirklich sehr interessant zu lesen ist, wenn man sich etwas für die Schnittkonstruktion interessiert oder auch gerne Schnittmuster für seinen Körper optimieren möchte.
Das Buch hat mir erst mal gezeigt wie schwierig es einige Menschen haben, einen wirklich passenden Schnitt für sich zu finden. Ich denke in diesem Fall nimmt man die Mehrarbeit (der Schnittmusteranpassung) gerne in Kauf, wenn man dadurch seinem Maßschnitt etwas näher kommt.
Für Anfänger ist dieses Buch eher nicht geschrieben, wobei die einfachen Abänderungen, wie z.B. Längenänderungen, durchaus auch für Anfänger umzusetzen sind.


Mittwoch, 2. Januar 2019

Ein schneller Neujahrsgruß...



🍀♥️🐽 Alles Gute für 2019 🐽♥️🍀
 Ich wünsche euch ein Jahr mit tollen Erlebnissen, viel Zeit für schöne Dinge, mit schönen Begegnungen, Gesundheit, Glück und alles was für euch noch dazu gehört. Auf dem Foto zeige ich euch heute die Wichteltür von "unserem" Tomte, der aber leider auch schon vor Silvester wieder ausgezogen ist. Er hat bei uns in der Weihnachtszeit schon eine große Rolle gespielt und es ist immer wieder schön, das magische Denken der Kinder zu erleben. ♥️ 

In diesem Sinne wünsche ich euch viele magisch schöne Momente für 2019! ♥️

 ... hergestellt ist die Wichteltür übrigens aus Eisstäbchen... 😉 

Habt einen schönen Tag,
Elke